Rosenplatzschule organisiert Demonstration

Jonna und Joris gehen mit ihrer Aktion für mehr buntes Miteinander auch in Schulen. Ein herzliches Dankeschön an die Rosenplatzschule und an den Verein für Soziale Kommunikation in Osnabrück. Aber lest selbt:

Frohe Ostern wünschen Euch Jonna und Joris

NOZ vom 27.03.2017. Autorin: Hannah Bahlke. Fotograf: Jörn Martens.

Am Freitag setzten sich Viertklässler der Osnabrücker Rosenplatzschule gemeinsam für ein bunteres Miteinander ein. Dafür organisierten sie eine Demonstration gegen Rassismus und Ausgrenzung.

Um gemeinsam mit den Kindern ein klares Zeichen zu setzen, initiierte der Journalist Sebastian Oetter zusammen mit der Lehrerin der Rosenplatzschule eine besondere Aktion. Mehrere Unterrichtsstunden lang bereiteten die Viertklässler eine Demonstration vor – sie beschäftigten sich intensiv mit dem Thema Rassismus, gestalteten Flyer sowie Plakate und gründeten eine eigene „Mediengruppe“, um ihr Projekt selbst dokumentieren zu können. Die Kinder lernten mit Kamera und Mikrofon umzugehen, jeder bekam eine eigene Aufgabe zugewiesen. Oetter, der auch medienpädagogische Projekte organisiert, berichtet von der Zusammenarbeit mit den Kindern: „Die Arbeit war fantastisch - sehr kreativ. Die Kinder hatten tolle Ideen für die Umsetzung und Gestaltung der Demo, das Ganze entwickelte eine eigene Dynamik.“ Es sei außergewöhnlich, wie schnell die Kleinen Zusammenhänge herstellen könnten, so Oetter.

Die Schüler-Demo startete gegen 12.30 Uhr vor dem Eingang der Rosenplatzschule und fand im Rahmen der bundesweiten „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ statt. Etwa eine halbe Stunde lang demonstrierte eine bunte Gruppe aus Schülerinnen und Schülern gemeinsam mit Eltern und Lehrern für mehr Vielfalt und ein friedliches interkulturelles Miteinander. Auf ihrem Weg verteilten sie Flyer und forderten: „Wir wollen Gerechtigkeit, wir wollen Gleichbehandlung!“ Außerdem fungierten die Kinder selbst als Reporter, indem sie die Aktion fotografierten und filmten. Die neunjährige Ida Pollmann berichtet später begeistert: „Ich habe schon einige Demos im Fernsehen gesehen. Aber das war die Erste, bei der ich selbst mitgemacht habe.“

Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der „Aktion für mehr buntes Miteinander“ statt, einer Internetplattform von der Kinderbuchautorin Doris Schönhoff, die Kindern und Jugendlichen verschiedener Kulturen eine Stimme geben soll. In den nächsten Wochen wird das Foto- und Videomaterial der Demo von den Schülern der Rosenplatzschule ausgewertet und bearbeitet. Danach soll es auf der Plattform hochgeladen werden, um einen Einblick in das Projekt zu geben. Schönhoff: „Es ist wichtig, Kindern die Möglichkeit zu bieten, sich auf Augenhöhe auszutauschen.“ Auch andere Schulen seien herzlich eingeladen, sich zu beteiligen. Die Fotos und Videos der Rosenplatzschüler werden voraussichtlich binnen zwei Wochen unter dem Link www.aktion-mehr-buntes-miteinander.de einsehbar sein.